Neueste Themen
» Cynder | WIP
2016-12-29, 15:04 von Cynder

» Inaktivität
2016-12-25, 10:20 von Nyra

» Weitererzählgeschichte
2016-12-18, 18:03 von Kayto

» Die schönsten Drachennamen
2016-12-18, 18:00 von Kayto

» Die BOMBEEEEE
2016-12-18, 17:57 von Kayto

» Da kommt der Admin
2016-12-18, 17:53 von Kayto

» Wild live Animals
2016-04-04, 15:32 von Gast

» Wolfsrufe
2016-01-16, 16:05 von Gast

» Wasserfall
2016-01-07, 21:21 von Kayto

Besetzung der hohen Ränge

Sonnenstamm

Anführerin:
Rikou
Stellvertreterin:
Toxina
Der/Die Wissende:
GESUCHT!
Heilkundiger:
Butterfly
Heilerlehrling:
Gesucht!


Mondstamm

Anführerin:

Kalejnia
Stellvertreterin:
Luxia
Der/Die Wissende:

GESUCHT!
Heilkundiger:

Moku
Heilerlehrling:
Gesucht!


Nordstamm:


Anführerin:
Nyra
Stellvertreter:
Shén
Die Wissende:
Alanya
Heilkundiger:

Rendlon
Heilerlehrling:
Gesucht!

Steppe (Mondstamm - Sonnenstamm)

Nach unten

Steppe (Mondstamm - Sonnenstamm)

Beitrag von Nyra am 2014-09-30, 19:27

Eine weite Steppe, überwiegend Flachland, manchmal auch ein kleiner Busch oder eine Steinskulptur, oder einfach nur ein großer Stein. Hier gibt es nicht viel zu sehen, auch die Beute ist sehr selten. Leider gibt es hier aber auch viele giftige Tiere, wie Skorpione und andersweit gefährliche wie den Dornteufel. Alle Vorsicht ist geboten, auf der Grenze zwischen dem Sonnenstamm und dem Mondstamm.

=_-_=_-_=_-_=_-_=_-_=_-_=_-_=
Spoiler:

(c) by Wolfü/Wolfsblick


.:Meine Charras:.
Nyra
Silberglut
Tsunami
Spirit
Toxina
Seth
Emerald

Alanya ist das süßeste, flauschigste, hübscheste ehefraupuffeldings im Universum. *Q*
Nikara ist das supermegaflauschigste Puffelding auf diesem Planeten. *-*
avatar
Nyra
Admin

Anzahl der Beiträge : 966
Anmeldedatum : 06.06.14
Alter : 16
Ort : NRW

Meine Drachen
Name & Geschlecht:
Element(e):
Stamm & Rang:

Benutzerprofil anzeigen http://shining-dragons.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Steppe (Mondstamm - Sonnenstamm)

Beitrag von Gast am 2015-03-08, 14:37

Siakar

Er lief einen kleinen Pfad entlang, welchen er gefunden hatte. Er sah ein paar Skorpione, welche sich in Sicherheit begeben wollten vor sich.Das Grenzgebiet ist zwar gefährlich, aber ich liebe es hier. Es ist so ruhig, so entspannend.Er schaute in den Himmel und war erfreut über die ersten Sonnenstrahlen des Tages. Er genoss sie, wie sie auf seine Haut trafen und ihn erwärmten. Die meiste Zeit verbrachte er im Grenzgebiet, da er nicht so viel mit den Drachen aus seinem Stamm zutun haben wollte. Sie waren im alle zu albern oder zu verspielt. Er war trotz dessen seinem Stamm eng untergeben und immer, wenn ihn die Anführerin rief, kam er sofort herbeigeeilt. Dies geschieh jedoch nicht alzu oft, sodass er hier in den Grenzlanden sein zweiten Wohnsitz hatte. Eigentlich kann man es nicht Wohnsitz nennen, eher eine kleine Hölle, welche er mithilfe seiner blauen Flammen bearbeitet hatte. Damit keine Skorpione oder anderes Getier in seine Behausung eintraten, hatte er sich die Mühe gemacht Bäume von weit her zu hollen und so einen kleinen Abwehrring um seine Höhle zu ziehen. Es gelang zwar so immer noch manchmal einem Skorpion oder Dornteufel in seine Behausung zu gelangen, jedoch wurde der Eindringling meist sehr schnell von seinen Flammen gegrillt. Er lief weiter in Richtung seiner Höhle. Die Steppe war weit und karg, kein normaler Drache hätte sich hier nieder gelassen. Ihm gefiel es jedoch sehr gut hier und er hoffte insgeheim darauf, einer Drachin des Mondstammes zu begegnen. Es war zwar streng verboten mit dem anderen Klan zu kooperieren, er wollte aber herausfinden, wie die Drachinen im anderen Klan so aussehen und reagieren.Es ist wie immer ruhig. Ich sollte ein wenig fliegen, solange es noch so schön ist und die Mittagshitze noch nicht eingesetzt hat...Er öffnete seine Flügel und stieß sich heftig vom Boden ab. Als er in der Luft war begann her kraftvoll und elegant mit den Flügeln zu schlagen. Er flog höher um eine bessere Sicht auf die Steppe zu haben. Als er sich vergewisserte, dass niemand anderes da war, begann er sehr schnell mit dem Flügeln zu schlagen und so Geschwindigkeit aufzunehmen. Als er fast wie ein Blitz durch den Himmel flog, legt er seine Flügel an und viel fast senkrecht nach unten. Der Wind wehte im heftig ins Gesicht und der Erdboben kam immer näher. Kurz bevor er aufschlug, öffnete er wieder seine Flügel und begann seinen Fall abzufangen. Seine Muskeln schmerzten leicht, aber er kam ein Meter vor dem Erdboden zum stehen.Ich muss besser tranieren...Ich muss mich viel früher abfangen können, sodass ich im Falle eines Kampfes einen Vorteil daraus ziehen kann. Es wäre zwar bestimmt jeder Drache auf den Boden gekracht, aber trotzdem bin ich noch zu schwach.Er landete und legte seine Flügel wieder an. Seine Muskeln entspannten sich wieder. Er sah nach vorne und schaute liebevoll zum Eingang seiner Höhle hin. Er ging hinein und legte sich auf den kalten Steinboden. Er spie ein bisschen Feuer an die Wand und schon war es schön warm.Nun kann ich mich schlafen legen...Immerhin war ich die ganze Nacht wach.Er schloss seine Augen und glitt in die Welt der Träume.

-->Seine Höhle bei der Steppe.
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Steppe (Mondstamm - Sonnenstamm)

Beitrag von Gast am 2015-03-08, 22:03

Siakar
<-- Seine Höhle in der Steppe
Er öffnete die Augen und bemerkte, dass es Nacht geworden ist. Er streckte sich und ging langsam nach draußen. Die Steppe lag ruhig vor ihm.So eine schöne Nacht heute.Da es nun dunkel war, konnte er endlich seinem Alltag nachgehen. Er erhob sich und streckte die Flügel aus. Als er sich majestätisch in den Himmerl erhoben hatte, flog er eine Runde um die Steppe. Er konnte zwar nicht ganz so viel Nachts sehen, sein Geruchs-und Tastsinn waren dafür aber um so stärker. Er konnte keinen Feind oder anderen Drachen riechen, sodass er nach einiger Zeit wieder zum Boden zurükc kehrte.Ich liebe es...Er atmete ganz ruhig aus und ein. Sein Körper beruhigte sich von dem Flug und er konzentrierte sich darauf, seine Umgebung genau wahrzunehmen. Er hatte keine Angst vor dem dunklen und zwielichtigen. Das einzige, was in jemals Angst einjagen würde, wäre wenn er eine geliebte oder einen Freund verlieren würde. Da er aber keine Freunde hatte und auch keine Geliebte, gab es im Moment nichts, was im Angst einjagen würde. Er schaute sich um und fand einen großen Stein. Als er sich cirka 12 Meter von ihm entfernt aufgestellt hatte, spie er blaue Flammen auf den Stein, solange bis dieser schmolz. Als sich der Stein langsam verflüssigte, hörte er auf und setzte sein zweites Element ein. Er beschwor kleine Klingen, welche den Stein formten. Der Stein sollte die Form eines Drachen annehmen.Komm schon, ich muss es schaffen...Er hörte kurz auf und sah sich seine Skulptur an."MAN!" Sein schrei war noch weit in der Steppe zu hören.Wie kann ich es nur so schlecht aussehen lassen...Er ließ sich aber nich hängen und begann von neuem mit seinen Flammen und den Klingen den Stein zu bearbeiten. Ungefähr 3 Stunden später war es vollbracht. Der Stein sah aus wie eine wunderschöne blau weiße Drachin. Der Stein hat sich an manchen Stellen blau gefärbt, da sich etwas Blei aus seinen Flammen an dem Stein materialisiert hatte.Sehr schön...Er schaut sich seine Skulptur noch einen Augenblick an. Die blau weißen Schattierungen waren wunderschön und man konnte Sogar Einzelheiten wie Iris oder Schwanzspitze erkennen. Als er sie zu genüge beobachtet hatte, drehte er sich um und erhob sich wiederum in die Lüfte. Dieses Mal trainierte er, das in der Luft stehen bleiben. Er schwebte cirka 5 Meter über dem Erdboden und versuchte so ruhig wie möglich zu bleibenGanz ruhig...Ich schaff das!Nach 5 Minuten des Still fliegens knickte sein Flügel leicht weg und er begann sich leicht zu drehen.Das muss noch besser werden, aber es ist erstmal ausreichend.Damit war sein Training beendet. Er entschied sich dazu noch ein wenig weiter zu fliegen, um seine Ausdauer zu erhöhen. Er wollte die Wächter des Sonnenstammes so gut wie möglich repräsentieren. Im fehlten aber leider die Kämpfe mit Artgenosse. Die Dornteufel und Skorpione hier hatten schnell gelernt, dass er kein besonders netter Spielgefährte war und sie verzogen sich immer, wenn er mit ihnen kämpfen wollte. Da er aber nichts mit seinen Wächter Kollegen zutun haben wollte, da sie ihm viel zu eingebildet und schwach vorkammen, musste er eben alleine trainieren.Ich sollte vielleicht mal wieder ins Lager gehen...oder doch lieber nicht. Ich werde nur wieder von den Wächtern angemacht, sodass ich mich zurükhalten muss sie nicht zu verletzten.Sein Training war jeden Tag unterschiedlich, sodass er optimal trainierte und in Form blieb. Am Ende seines Ausdauer Fluges landete er sachte. Seine Flügel wollten zwar noch etwas weiter schlagen und er wackelte erstmal kurz. Er fing sich jedoch schnell wieder und legte seine Flügel an. Er lief zielstrebig zu einem kleinen Berg auf dem er sich eine Liege gebaut hatte. Er hob seine Brust an und spie etwas Feuer in die Luft, sodass die umstehenden Tiere bemerkten, dass er jetzt da war und alles beobachtete. Danach ließ er sich nieder und beobachtete die Grenze und das wilde Treiben auf der Steppe. Den Kampf zwischen einem Skorpion und einem Dornteufel, beobachtete er besonders gespannt.Der Dornteufel wird locker gewinnen.Er begann zu lachen, als er sah wie der kleine Skorpion gegen den Dornteufel gewonnen hatte.Tja so ist das Tierreich, entweder du wirst stark und passt dich an oder du wirst sterben...Damit wendete er sich wieder seiner Beobachtung des Gebietes zu.
--> kleiner Berg auf der Steppe
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Steppe (Mondstamm - Sonnenstamm)

Beitrag von Gast am 2015-03-09, 16:52

Siakar
<-- kleinen Berg in der Steppe
Er öffnete seine Augen. Ihm war nicht aufgefallen, dass er engeschlafen war, als es morgen wurde. Zum Glück hatten ihn die Tiere in Ruhe gelassen und er bemerkte einen Skorpion der sich unter seinem Flügel vor der Sonne schützen wollte. Als er seinen Flügel ein wenig anhob, flüchtete der Skorpion schnell in Richtung eines sicheren Verstecken.Er schaubte.Selbst die kleinen Skorpione kennen mich schon gut.Ich verbringe definitiv zu viel Zeit hier in der Steppe.Er stand auf und musste erstmal seine Augen an das helle Sonnenlicht gewöhnen. Das Wetter war sehr gut.Es ist so schön hier, ich wundere mich, dass nicht noch mehr Drachen hier leben.Er lächelte leicht.Vielleicht ist es aber auch gut so, da ich so meine Ruhe habe und mich ganz auf mein Traning und meine Sinne konzentrieren kann...Da er nun wach wahr und es so hell, dass ein einschlafen fast unmöglich machte er sich daran, sein Training fortzusetzen. Dieses Mal wollte er versuchen eine Skulptur aus Glas zu fertigen. Die Schwierigkeit dabei bestand daran, dass sein Feuer nicht zu heiß sein durfte. da ansonsten das Glass wiederum schmelzen würde. Er flog zu einem nahe gelegen Ort, andem es sehr viel Quarzsand gab. Als er sich einen Bereich zurechtgemacht hatte, begann er auch schon mit seinem Feuer den Sand zu schmelzen. Als der Sand zu Glas geworden war, bearbeitete er wiederum mithilfe seiner Klingen das Glas so, dass es die Gestalt eines Drachen annahm.Als er fertig war betrachtete er seine Schöpfung.Nicht schlecht, sie gefällt mir... Aber ich muss beim nächsten Mal daran denken, den Schwanz etwas detailierter auszubrägen...Er ging um die Skulptur herum und prägte sich die Stellen, welche ihm gefielen gut ein, sodass er sie beim nächsten Mal genauso gestalten könnte. Als er damit fertig war machte er einen Schritt vorwärts und zerschlug das Glas.Niemand darf sehen, was ich hier tue...Sie würden nur wieder neidisch werde...Als er die gesamte Skulptur zerstört hatte, erhob er sich wieder und flog in Richtung seiner kleinen Höhle. Als er bei seiner Höhle ankam, setzte er zum Landeanflug an und setzte ganz sanft auf dem Boden auf.Ich sollte vielleicht noch ein bisschen Krafttraining machen... Er schaute zu einem großen schweren Stein, welchen er zum Krafttraining benutze. Er ging zu dem Stein und hob ihn mit seinen Vorderbeinenen an. Nun hob und senkte er den Stein einige Male. Als seine Muskeln anfingen zu brennen, hob er den Stein noch 5 weitere mal hoch, danach hörte er mit dem Training seiner Vorderbeine auf und konzentrierte sich nun darauf seinen Schwanz zu tranieren, indem er einen Baumstamm, welchen er für diesen Zweck herangeschafft hatte mit seinem Schwanz hochhob. Als dieses Mal die Muskeln in seinem Schwanz anfingen zu brennen legte er auch den Baumstamm weg. Dieses Training hatte ihn sehr stark gemacht und deswegen konnte er auch lange Kämpfe sehr leicht überstehen und gewinnen. Nun, da er sein Krafttraining abgeschlossen hatte, musste er auch seine Technik verbessen. Er stellte sich einen imaginären Gegner vor und stürmte nach vorne, wich einem vermeintlichen Schlag seines Gegners aus und führ mit seiner Kralle über den Bauch des Gegners. Der er duckte sich, um einem Schwanzschlag auszuweichen und hob darauf folgend kurz vom Boden ab um den Gegner mithilfe eines kräftigen Schlages von oben zu vernichten. Sein Gegner wich jedoch aus, sodass er blitzschnell umschalten musste und seine Flügel dazu benutze, auf seinen Gegner zuzufliegen. Er wich wiederum einem Schlag des Gegners aus und tötete ihn nun mit einem kräftigen Schlag gegen den Kehlkopf.Tot...Er beruhigte seine Atmung und ging in seine Höhle. Er legte sich hin und schloss seine Augen, er träumte ein wenig vor sich hin und glitt darauf folgend in einen sachten traumlosen Schlaf.
-->Seine Höhle bei der Steppe
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Steppe (Mondstamm - Sonnenstamm)

Beitrag von Gast am 2015-03-10, 20:41

Siakar
<-- Sein Höhle bei der Steppe
Er lief gerade einen ein wenig durch die Gegend, als ihm auffiel, dass er schon seit einem Monat nichts mehr gegessen hatte. Er wollte zwar eigentlich was essen, aber zunächst wollte er testen, wie lange er ohne Nahrung auskam und für sein Traning war es auch nicht schlecht, wenn er mal lange Zeit ohne Nahrung kämpfen müsste. Doch heute war es anders, er wollte einen Versuch wagen seine Selbstheilungskräfte zu steigern, indem er sich einen Skorpion suchen und diesen dazu bringen wollte ihn zu stechen. Das Gift würde seinen Körper zwar lähmen und auch ziemliche Schmerzen verursachen, aber danach würde er bestimmt bessere Heilkräfte besitzen oder zumindest glaubte er das. Wenn sein Experiment schief gehen würde, müsste er sich zurück ins Lager schleppen und sich dem Gespöt der anderen Drachen aussetzten. Dies war jedoch inakzeptabel für ihn, sodass er fest davon überzeugt war. das Gift von alleine zu heilen und danach gestärkt ins Lager zurück kehren konnte und den anderen Drachen von seiner Trainingsmethode erzählen wollte. Bevor jedoch sein Experiment starten konnte, musste er erstmal sein tägliches Training abschließen, sowie ein paar Vorbereitungen treffen, sodass die Skorpione und Dornteufel nicht einfach in sein Lager kamen und ihn wiederum stechen würden. Das könnte sogar für ihn gefährlich werde, wenn er von mehreren Skorpionen und Dornteufeln gestochen werden würde. Die Schmerzen machten ihm zwar nichts aus, aber wenn man sich nicht bewegen oder man seine Flügel nicht benutzen kann, ist es auch schlecht mit dem ins Lager zurückkehren. Sein Plan müsste ihn diesem Fall perfekt funktionieren und so sehr traute er ihm dann doch wieder nicht. Nach einiger Zeit des umherfliegens und Dinge erledigens, landete er sanft vor seiner Höhle und hielt einen Skorpion zwischen den Krallen. Er speerte den Skorpion in einen Käfig den er extra für diesen Zweck gebaut hatte. Nun schaute er sich noch einmal kurz auf der Steppe um, um sich zu vergewissern, dass kein anderer Drache da war, welcher ihn womöglich Schaden zufügen würde. Er konnte es sich nicht leisten von einem Drachen angegriffen zu werden, während ihn das Gift betäubt. Er könnte zwar wahrscheinlich trotzdem noch sehr gut kämpfen, aber er wollte es nicht herausfordern sich zu stark überzustrapazieren. Als er wirklich sicher war, dass kein anderer Drache weit und breit zu sehen war ging er in seine Höhle mit dem Käfig in der Hand. Er legte sich in seine Schlafmulde und holte den Skorpion aus dem Käfig. Nun drückte er den Skorpion so lange bis dieser in Stach. Das Gift durchströmte sogleich seinen Körper und betäubte leicht seine Sinne. Er ließ den Skorpion nach cirka 10 Sekunden fallen und verbrannte ihn mit einem Feuerstoß. Nun entfaltete das Gift seine gesamte Wirkung. Er konnte seine Gliedmaßen nicht mehr bewegen und es durchfuhr ihn ein brennender Schmerz, sodass es sich anfühlte als würde sein Körper von ihnen heraus schmelzen. Des weiteren hing seine Zunge auch leicht aus seinem Maul, da er sie nicht mehr kontrollieren konnte.Um ihn herum nahm die Decke und der Ausgang unterschiedliche Farben an, sodass er sich fühlte als hätte er Drogen genommen. Er riss sich noch ein letztes Mal zusammen schloss die Augen und gab sich ganz dem Schmerz hin.Wenn etwas helfen soll muss es zunächst wehtun... .Dies waren seine letzten Gedanken, bevor er völlig benebelt ihn eine Art Dämmerschlaf geriet, indem sein Körper versuchte das Gift zu neutralisieren.
-->Seine Höhle bei der Steppe
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Steppe (Mondstamm - Sonnenstamm)

Beitrag von Gast am 2015-03-15, 12:01

Siakar
<--Seine Höhle bei der Steppe
Er öffnete langsam seine Augen. Das Gift hatte seinen Körper befallen und wollte nicht verschwinden. Das Gift verursachte höhlische Schmerzen und er konnte kaum klar denken. Er musste sich hilfe holen oder er würde noch eine längere Zeit in seiner Höhle liegen und nichts tun. Da er aber wieder trainieren musste, raffte er sich langsam hoch. Sein gesamter Körper rebellierte gegen diese Anstrengung in Verbindung mit dem Gift. Er stapfte ganz langsam aus seiner Höhle und schaute sich um.Ich geh zum Mondstamm, der liegt näher.Sein Ziel stand also fest, er spannte seine Flügel und hob ab. Mit schwachen aber trotzdem kräftigen Flügelschlagen flog er Richtung des Lagers des Mondstammes. Auf dem Weg dorthin sackte er immer wieder ab, fing sich jedoch sofort wieder. Er begegnete niemand auf dem Weg dorthin.
-->Lager des Mondstamms
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Steppe (Mondstamm - Sonnenstamm)

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten